Sonda, 26 november 2016
                   20.30h   
                  
           AUGUSTE BOLTE               
DADA a Lavin

Üna quintada tenor Kurt Schwitters
Eine Zählung nach Kurt Schwitters
Cun Volker Ranisch

Eins sollten Sie wissen: Auguste Bolte wusste, was sie wollte. 10 Menschen gehen in genau einer und derselben Richtung. «Da muss was los sein», stellt Auguste Bolte messerscharf fest und beschliesst: Nichts wie hinterher! Und damit beginnt eine Verfolgungsjagd, die in ihrer verqueren Logik und Komik ihresgleichen sucht. Absurdes Theater? – Nicht absurder als das Leben selbst. Denn nicht weniger als das wirkliche Leben wird zu Auguste Boltes hoher Schule, zu ihrer Hochschule gewissermassen, auf welcher Frl. Bolte ihren Doktor machen wollte, den Doktor des Lebens, Dr. leb. sozusagen. Folgen Sie ihr auf der Jagd nach den vermeintlichen Sensationen des Lebens.

Alch ston Els savair: Auguste Bolte savaiva che ch’ella vulaiva. Desch umans van tuots illa listessa direcziun. „Qua sto capitar alch“, conclüda – furbra sco ch’ella es – Auguste Bolte e decida: Dai e sieuer! E cun quai cumainza üna chatschaduoira sainza congual in sia logica e comica. Teater absurd? – Na plü absurd co la vita svessa. La vita svess dvainta nempe muossadra e scoul‘ota per Auguste Bolte, l’università quasi, ingio cha Auguste Bolte voul far seis doctorat, il docter da vita, dr. vit. – per uschè dir. Chi tilla sieuan sün sia chatscha da las sensaziuns presumptivas da la vita.








Sonda, 17 december 2016
                    20.30h   
                  
                                    wohnen. unter glas                                  
teater

Grascha perspectivesc-visiunaria
Ein Perspektiven-Visionen-Scheiss
Cun Mona Petri, Diego Valsecchi ed Anne Weinkneccht

Jeani, Babsi und Max waren einmal eine Clique. Sie haben zusammen gewohnt, gelebt und geliebt, und schon auch ein bisschen links und kritisch und so. Und Kino gehen und kochen. Gemeinsam. Ein paar Jahre später treffen sie erneut aufeinander und ziehen Bilanz: Auf der Suche nach dem Gemeinsamen stochern sie in der Vergangenheit und stoßen dabei auf ihr Scheitern und die Angst vor Stillstand. wohnen. unter glas beschreibt das Lebensgefühl einer urbanen Generation zwischen 30 und 40, die Sinnsuchenden, nicht-schlecht-Verdienenden-aber-trotzdem-irgendwie-mit-ihrem-Leben-Unzufriedenen. Die Sehnsucht der Figuren nach einem Weitergehen, nach dem Fünkchen mehr, das das Leben bieten sollte, ist permanent an ihre Angst gekoppelt, dass die eigentlichen Höhepunkte vielleicht schon vorbei sind, ohne dass man sie als solche wahrgenommen hat.  

Jeani, Babsi e Max sun stats üna vouta üna clicca. I staivan insembel e s’han amats, e cler, ün pa a schnestra e critic e tuot. Ed ir a kino e cuschinar. Insembel. Ün pêr ons plü tard s’inscuntran els darcheu e fan bilantsch. In tschercha da quai chi han in cumün fuan els in lur passà ed intivan sün lur far navruotta e lur temma da restar salda. wohnen. unter glas descriva il sentimaint da vita d’üna generaziun urbana tanter ils 30 e 40, dals tschercha-sens, dals nu-guadagnar-mal-mo-listess-in-alch-maniera-esser-malcuntaints-cun-lur-vita. La brama da las figüras da progredir, da chattar quella sbrinzlina implü cha la vita vess da spordscher, es colliada permanentamaing cun la temma cha las vaira culminaziuns sajan forsa fingià passadas sainza chi’s vess fat surasèn.







Sonda, 21 schner 2017
     20.30h   
      
         PFERDE STEHLEN           
Teater raquintà
Erzähltheater

Tenor il roman da Per Petterson
Nach dem Roman von Per Petterson
Cun Jaap Achterberg

Jaap Achterberg erzählt - in seiner bekannten, reduzierten Theatersprache – Pferde stehlen nach dem gleichnamigen Roman von Per Petterson. Wenn ich mit dir Pferde stehlen kann, so heisst dies, dass ich mich auf dich verlassen – dir blind vertrauen kann. In dieser Geschichte erzählt ein älterer Mann, wie er als 15-jähriger Junge mit seinem heissgeliebten und bewunderten Vater irgendwo im hohen Norden einen unvergesslichen Sommer in einer Waldhütte erlebt. Wie ihm dort das Urvertrauen in seine Liebsten abhanden kommt. Und wie er – auf sich gestellt – neues Vertrauen ins Leben finden muss. Es ist eine Geschichte übers Erwachsenwerden, über Liebe und Abschied und über unbändige Lebenslust. 

Jaap Achterberg quinta Divolar chavals tenor il roman da Per Petterson – natüralmaing in sia maniera da teater cuntschainta e redotta. Pudair divolar chavals cun inchün manaja da’s pudair fidar tschient per tschient dad inchün – confidenza sainza limits. In quist’istorgia quinta ün hom plü vegl co ch’el ha passantà sco giuvenil da quindesch ons üna stà inschmanchabla sü da qualche varts i’l nord in üna chamonna simpla insembel cun seis bap amà ed admirà. Co ch’el ha pers in alch maniera sia fiduzcha basala per ils seis ils plü chars. E co ch’el sto chattar nouva fiduzcha illa vita – el svess per sai svess.  Ün‘istorgia davart il dvantar creschü, l’amur e‘l tour cumgià – e davart üna vöglia s-chadagnada da viver.





 

Reservationen für die Veranstaltung  I  Reservaziuns per l’occurrenza:
Tel: 076 447 33 80
Mail: info@lavouta.ch



Das Bistrot der La Vouta ist ab 18.30 Uhr offen
Il bistrot da La Vouta es avert a partir da las 18.30h
  

Suppe und Empanadas

Kultur auf der Bühne, Kultur auch in der Suppenschüssel. Es gibt vor und nach jeder Veranstaltung in der La Vouta feine Suppen und gute Empanadas zu geniessen – einfach oder raffiniert und auf jeden Fall immer lecker und nahrhaft. Probieren Sie es aus. Wir freuen uns Sie begrüssen, bewirtschaften und begeistern zu können.


Il bistrot da La Vouta

Cultura sül palc, poesia eir illa coppa da schoppa. Avant e davo minch'occurrenza daja bunas schoppas - simplas o raffinadas, in mincha cas gustusas e nudritivas. Implü spordschaina üna bella schelta da bunas empanadas. Nus ans allegrain d’As pudair bivgnantar, tratgnair e saduolar.




...darcheu üna vouta La Vouta...

Hoffentlich mit Ihnen!

Nus ans allegrain!



La Vouta wird unterstützt von: SWISSLOS KULTURFÖRDERUNG GRAUBÜNDEN I BANCA CHANTUNALA GRISCHUNA I CUMÜN DA LAVIN I FUNDAZIUN CASTY-BUCHMANN I FUNDAZIUN DR. M. O. WINTERHALTER I FUNDAZIUN WILLY MUNTWYLER I AVINASTIFTUNG I MIGROS KULTURPROZENT I BIBLIOTECA ENGIADINAISA I BONER STIFTUNG Grazcha fich!

 
Suche
 
 




Sitemap  |   Kontakt  |   Impressum  |  
© 2009 lavouta.ch/cms computer & Contrexx® Open Source CMS